Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Beitragvon anko » So Sep 24, 2017 7:00 pm

Hallo,

ich habe körperliche und psyschiche Probleme. Alle Medikamente helfen nicht und die Ärzte scheinen auch ratlos zu sein und ich kann nicht mehr - deshalb muss schnellstmöglich eine Lösung her. Nun überlege ich, ob ich den Arzt mal wegen mediz.Cannabis ansprechen soll und möchte vorher aber mal nach Amsterdam fahren und dort ausprobieren ob es überhaupt einen (positiven) Effekt gibt.Habe bisher keinerlei Erfahrungen in dem Bereich.

Meine Frage:

Kann mir jemand bestimmte Sorten empfehlen, die bei meinen Probleme vielleicht am effektivsten sein können.
Wenn es geht sollte die dann auch öfters zu haben sein. Also keine zu ausgefallen Sorten die man nirgendwo bekommt.

Meine Probleme:

Depressionen
Angstzustände
Migräne
Tinitus
Gicht
Restless Legs
Schmerzen
Krampfanfälle
Schlafprobleme

Evtl. gibt es auch verschiedene Sorten die eher für tagsüber und wieder andere die abends eher für den Schlaf besonders gut sind.

Vielleicht hat ja jemand auch einige der Krankheitsbilder und kann mit mir seine Erfahrung teilen.

Ach noch was: Gibt es ein Verzeichnis mit Ärzten die mit mediz. Cannabis Erfahrung haben und es verschreiben oder kann jemand einen Arzt in Raum NRW , RLP empfehlen?
Habe meine Hausärztin zwar noch nicht angesprochen aber ich weiß ziemlich sicher das sie gegen Cannabis ist.

Vielen Dank....
anko
 
Beiträge: 1
Registriert: So Sep 24, 2017 6:56 pm

Re: Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Beitragvon Rantanplan » Sa Okt 14, 2017 7:09 pm

Puh, das sind ja einige Fragen... Bevor wir uns hier auf eine Sorte "einigen", gibt es noch andere Sachen zu klären. Lange Rede, kurzer Sinn: Wie ist deine Vorgeschichte? Wie bist du da reingerutscht?

Wobei ich da eher nen Psychologen bzw Psychiater empfehlen würde, medikamentös könnte das leichter sein. Du kannst ja sagen, dass du gerne kiffst, evtl lässt sich da was "abstimmen". Läuft aber wahrscheinlich nicht ohne ärztlichen Rat ab.
Vertraue keinem Menschen, der einen Hund nicht mag. Aber vertraue immer einem Hund, der einen Menschen nicht mag.
Rantanplan
 
Beiträge: 191
Registriert: So Jan 25, 2015 1:12 am

Re: Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Beitragvon brassel » Mi Dez 20, 2017 8:13 pm

Ich würde da lieber erst zum Doc bevor ich mich selbsttherapiere!
Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt
brassel
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi Dez 20, 2017 8:08 pm

Re: Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Beitragvon Rantanplan » Do Dez 21, 2017 10:37 am

Kommt ja außerdem auch immer auf die Tagesverfassung an. Problematisch finde ich es nur, dass Depressionen und Angstzustände noch verstärken kann. Von daher kann ein Arzt hier mal passende Medikamente (Antidepressiva) verschreiben.

Natürlich wäre auch medizinischer Hanf möglich, das soll aber der Arzt abklären. Erst wenn das dann funktioniert, solltest du darüber nachdenken, selbst anzubauen.

Solltest du dann letztendlich doch selbst anbauen, empfehle ich dir für tagsüber eine Sativa für ein up-high, und abends vor dem Schlafengehen dann eine Indica. Für beide gibt es verschiedene Sorten, die müsstest du dann einfach probieren.
Vertraue keinem Menschen, der einen Hund nicht mag. Aber vertraue immer einem Hund, der einen Menschen nicht mag.
Rantanplan
 
Beiträge: 191
Registriert: So Jan 25, 2015 1:12 am

Re: Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Beitragvon Oliver » So Jan 28, 2018 12:23 am

Zum Arzt solltest du auf jeden Fall gehen, denn ich glaube das dieser dir besser helfen kann.
Ich für meinen Teil habe mir auch paar Infos gesucht und habe dabei verschiedene Informationen gefunden.

Was aber wichtig ist, ist das man sich im Klaren ist dass alles im Blut/Urin nachweisbar ist.
Ich habe ja immer Angst davor das ich irgendwie geschnappt werde.
Da habe ich mir im Zusammenhang bei http://www.hanf-magazin.com/die-schatte ... t-umgehen/ verschiedenen Informationen geholt :)

Würde ich so auch jedem empfehlen :)
Oliver
 
Beiträge: 13
Registriert: Sa Jan 06, 2018 8:31 pm

Re: Hilfe bei Sortenauswahl bei Krankheiten

Beitragvon Rantanplan » Mi Feb 14, 2018 9:40 am

Die Nachweisbarkeit in Urin und Blut ist hier mMn nicht das Problem, in den Haaren ist es ohnehin länger nachweisbar.

Letztendlich wird einfach die jeweilige Tagesverfassung verstärkt. Wenn du also ohnehin schon einen guten Tag hast, wird dieses gute Gefühl verstärkt. Wenn du aber depressiv bist, vielleicht sogar noch in Kombination von Angstzuständen und/oder Panikattacken, werden die Depressionen verstärkt.

Spielt sich halt alles im Kopf ab!
Vertraue keinem Menschen, der einen Hund nicht mag. Aber vertraue immer einem Hund, der einen Menschen nicht mag.
Rantanplan
 
Beiträge: 191
Registriert: So Jan 25, 2015 1:12 am


Zurück zu Allgemeine Diskussionsecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste

cron